Riesenschnauzer aus Schenkenberg

Rassestandard -- Riesenschnauzer

Riesenschnauzer - FCI  Nr.181, Gruppe 2, Sek.1


Widerrist:
Rüde  67 - 70 cm
Hündin  62 - 66 cm

Gewicht: 
Rüde  40 - 50 kg
Hündin  30 - 40 kg

Mögliches Alter:
11 - 14 Jahre

Ursprungsland:
Deutschland 

Fell:
Deckhaar: hart,rauh, drahtig, gut anliegend,weder struppig noch gewellt
Fellfarben: einfarbig schwarz, schwarze, dichte Unterwolle 
                salz- und pfefferfarben mit dunkler Maske erwünscht, graue, dichte
                Unterwolle

Verwendung  heute:
Diensthund, Begleithund, Familienhund, Gebrauchshund, Blindenhund

Verwendung  früher:
Treibhund für Viehherden

Geschichte:
Die Ursprünge von Schnauzer und Pinscher sind gleich. Einst wurde er zur
Mäusejagd auf den Höfen eingesetzt, wodurch  er auch "Rattler" genannt wurde.
1895 wurde der Pinscher-Schnauzer-Club gegründet, dort wurde dieser Hund
noch als rauhaariger Pinscher geführt.Eine zeitlang wurde der Riesenschnauzer
auch "Russenschnauzer", "russischer Bärenschnauzer", "Münchner Schnauzer"
und "Bierschnauzer" genannt. Letzteren Namen bekam der Riesenschnauzer
wahrscheinlich weil er "Russenschnauzer" auch der Bewacher der Brauereiwagen
war.1907 Gründung des bayrischen Schnauzerclubs in München.1909
erstmalige Ausstellung von Riesenschnauzern in München.Auf der Ausstellung
erhielt der Riesenschnauzer auch seine offizelle Anerkennung. Die Zucht wird
seid 1913 Zuchtbuchmäßig geführt. Erst 1917 wurde der Rassename offizell
anerkannt, da viele sich bis dahin gegen den nicht fein klingenden Namen
"Russenschnauzer"gewehrt hatten.1923 wurde der Rassestandard herausgegeben.
Bis heute ist der Riesenschnauzer einer von acht Gebrauchshunderassen.
1925 wurde der Riesenschnauzer als Diensthund der Polizei anerkannt.
Der 2. Weltkrieg schlug auch in dieser Rasse eine große Lücke, was sich
auch auf die Anzahl der Züchter auswirkte.Nach dem Krieg musste die Zucht
des Riesenschnauzers wieder von vorne angefangen werden.1949 wurden wieder
59 Riesenschnauzer, in der Hundeausstellung Leipzig ausgestellt.
Seid 1999 ist der Rassestandard da hingehend geändert worden,
dass Ohren und die Rute nicht mehr kupiert werden dürfen.

Erscheinungsbild:
Der Riesenschnauzer ist ein großer, kräftiger Hund mit einem Respekt
einflössendem Aussehen.

Verhalten und Charakter:
intelligent, gutmütig, temperamentvoll, gutartig, ausgeglichen, klug, zuverlässig,
sensibel, misstrauisch Fremden gegenüber, unerschrocken, kinderlieb, robust,
sehr treu,  wesensfest, lernwillig, kein Kläffer, munter, genügsam,
ausdauernd

Haltung:
Der Riesenschnauzer braucht eine Erziehung die durchweg
liebevoll und absolut konsequent ist, jedoch wären unötige Härte oder
fehlende Konsequenz ein schwerer Fehler in seiner Erziehung .
Da der Riesenschnauzer ursprünglich ein Arbeitshund war,
braucht er sehr viel Bewegung und  Beschäftigung aber trotzdem auch
seine Ruhepausen.Der Riesenschnauzer lässt sich gut mit Hundesport
beschäftigen,damit er im Haus dann auch ein ruhiger Hund ist.
Bedenken sollte jeder Hundehalter das seine Jagdinstinkte in der
freien Natur immer wieder durch kommen, somit ist
der Riesenschnauzer kein Hund für Anfänger.
Da der Riesenschnauzer aber auch sehr anhänglich, ist braucht er unbedingt
die Nähe zu seinerFamilie.

 

Pflege:
Die Fellpflege des Riesenschnauzers ist nicht sehr aufwendig.
Der Riesenschnauzer sollte regelmäßig und gründlich gebürstet
oder gekämmt werden.Alle 8 - 10 Wochen sollten die Konturen geschnitten
werden.Während der Zeit des Fellwechsels sollte das Fell, des
Riesenschnauzers getrimmt werden.Das Fell des Hundes ist sehr
schmutzabweisend und dadurch pflegeleicht.