Riesenschnauzer aus Schenkenberg

Steckbrief -- Abby Mittelschnauzer

Halllo, ich bin Abby                                                  

Ich kann über meine Vergangenheit nicht viel sagen, ich bin
ca. im Frühjahr 2011 geboren, bin ein Mittelschnauzer 45 cm groß und wog damals so um die 10,5 kg.
Ich war in Ungarn in der Tötung, dort gab es nicht viel, wir mussten hungern und ich sah aus wie ein Vileda Twist Mop, das machte natürlich die Chance auf ein richtiges Zuhause nicht besser. Aber irgendwann kam da so eine Orga, die heißt wohl http://www.riesenschnauzer-in-not-ev.de/index.php, die zeigt an Hunde wie uns Interesse, machte Fotos und zeigte diese auf deren Seiten -bei Zuhause/ Pflegestelle gesucht -, was soll ich sagen, trotz meiner Vorgeschichte und meinem Aussehen interessierten sich Leute für mich, zwar aus Deutschland, aber es konnte ja eigentlich nur besser werden.

 Aber lest selber.


Ich bin am 22.12.2013 mit einem Transporter und noch anderen Hunden aus Ungarn gekommen. Auf einem Parkplatz, ich glaube der heißt  Zweidorfer-Holz , haben wir angehalten, ich und noch ein Hund, ich glaube sie nannten ihn Zeno, durften aussteigen. Mann waren wir froh, aber da standen Leute die uns streichelten,  ich wollte das nicht,  ich wollte meine Ruhe haben. Zeno musste in ein anderes Auto steigen und ich musste auch wieder in ein Auto einsteigen, in dem  Auto saßen schon zwei Hunde, die sahen irgendwie aus wie ich, nur Größer
der eine hieß Eick und die andere Bambi. Na klasse wieder Autofahren. Irgendwann haben wir dann wieder angehalten und ich durfte wieder aussteigen, aber diesmal war es anderes. Die Frau die sich dann als Pflegefrauchen rausstellte holte die
beiden Großen Eick und Bambi aus dem Auto und mich holte der Mann also Pflegeherrchen raus. Wir gingen dann in ein großen eingezäuntes Gelände, oh da konnte man so viel schnüffeln, na jedenfalls war das, das Kennenlernen, irgendwie waren wir Hunde uns von Anfang an sympathisch, na wir sehen uns ja auch ähnlich, nur das wir unterschiedlich Groß sind. Wie sich später her rausstellte ist das der Hundeplatz, wo wir da nun waren. Nach einer Weile mussten wir dann wieder ins Auto, ich hatte so ein komisches Gefühl, wir sind dann noch ca. eine halbe Stunde gefahren, dann haben wir wieder angehalten,
nun hieß es wir sind zuhause.

Da waren ein Garten und ein großes Haus. Im Haus wohnen auch noch zwei Katzen, aber wie sich raustellte sind die falsch und hinterlistig, die können ganz schön zuhauen, die
sind mit Vorsicht zu genießen.

Dann kam Weihnachten und Silvester, aber dadurch
das ja Eick und Bambi da waren war das nicht so schlimm, da ich Angst hatte, hatte ich  mich, dann immer gleich auf den Rücken gelegt und gehofft die Menschen tun mir nichts, aber mit viel Leckereien und Streicheleinheiten hatte ich meine Angst etwas überwunden. Dann kam der Tag an dem Pflegeherrchen mit mir  zum TA ging, ich hatte entzündete Ohren und Durchfall,  ich bekam Medikamente mit, die Ohren waren sehr schnell wieder in Ordnung aber der Durchfall, Pflegefrauchen ging dann
noch mal mit mir zum TA, es wurde ein Stuhltest gemacht, wie sich dann herausstellte hatte ich Giardien, das sind so Einzeller im Darm, ich bekam wieder andere Medizin, aber der Durchfall wurde nicht besser, ich hatte da auch ein paar mal ins Haus geka.., weil ich es einfach nicht halten konnte,  alles sagten ich soll Hühnchen mit Reis o. Kartoffeln bekommen, ja ich bekam ja
nichts anderes außer noch so ein Pulver , um die Margen-Darm Flora zu stärken. Pflegefrauchen u  -herrchen  lies das keine Ruhe sie hatten dann im Internet nach Sensitiv-Futter geschaut und auch gleich bestellt, nach einer Woche ging es mir wieder gut, der Giardientest war dann negativ . Frauchen stellte dann fest, das ich kein Hühnerfleisch vertrage, das ich da mit Durchfall reagiere, jetzt wo sie das weis bekomme ich kein Hühnchenfleisch mehr, dafür andre leckere Sachen


Jetzt fängt mein neues neues Leben an, dachte ich, ich bin gesund, ich durfte mit auf dem Hupla , mit anderen Hunden spielen, ich spiele aber nur mit denen die ich mir als Freunde aussuche, den anderen zeige ich schon mal alle Zähne, ja ich habe noch ein  paar Baustellen aber wir arbeiten dran. Mit Eick und Bambi gibt es gar keine Probleme, ich habe gelernt wie man sich im Haus und Garten benimmt, das man die Nachbarn nicht anbellen muss, wie man an der Leine und am Fahrrad läuft, in der großen Stadt
habe ich noch so meine Probleme aber Eick u. Bambi geben mir sehr viel Sicherheit. Das einzige wo meine Pflegefamilie noch kein Rezept gefunden hat, ist mein Jagttrieb.


Dann kam eines Tages nach 5 Monaten eine E- Mail - Bewerber für Abby --, was sollte das heißen, hatten die mich nicht mehr lieb, war das alles nur gespielt, ich habe mir doch solche Mühe gegeben, war alles umsonst? Gut da war die eine oder andere
Sache wo Pflegefrauchen mit Tierheim gedroht hat, aber die Großen haben mir immer gesagt das das Frauchen nicht ernst meint, das sagt sie zu denen  auch, wenn die nicht spuren. Ich war völlig verzweifelt. Dann wurde der Familienrat einberufen und ich glaube ich habe da bei Frauchen und Herrchen eine kleine Träne in ihren Augen gesehen, wusste aber noch nicht was das heißt. Frauchen telefonierte dann mit einer Frau die Conny heißt, sie sagte sowas wir "Abby geben wir nicht mehr weg, wir würden sie gerne behalten, sie kann bleiben", sowas nennt man Pflegestellenversager, aber ihr könnt euch nicht vorstellen wie glücklich ich in diesem Moment war. Ich darf bleiben.

Eine Woche später, habe ich, dann ein neues Halsband mit einem Anhänger bekommen, wo mein Name und 2 Telefonnummern darauf stehen, Herrchen seine und Frauchen Ihre.

Ich habe meine Familie gefunden, es gibt zwar immer Leute die denken wir Auslandshunde sind nichts Wert, aber wir haben auch ein Recht auf ein artgerechtes Leben, ich habe meins gefunden, bei meinem Menschen - Papi  Jens und Menschen- Mutti Birgit sowie meiner Menschenschwester Julia , und meinen Hundebruder Eick und meiner Hundeschwester Bambi.
Ganz viele Fotos von uns könnt Ihr auf den Seiten der Galerie sehen.